PilzCoach der DGfM

Mehr als nur kulinarische Delikatessen

Pilze werden allgemein fast ausschließlich nach ihrem Speisewert und ihrer Giftigkeit beurteilt. Häufig wird dabei vergessen, dass ein Leben auf der Erde ohne Pilze nicht möglich ist. Darüber hinaus können sie unser Leben ganz vielfältig bereichern: zum Papierschöpfen, zum Färben, als Tinte zum Schreiben und vieles mehr.

Der PilzCoach ist ein Multiplikator für die Faszination und Bedeutung der Pilze im Ökosystem. Während bei Pilzsachverständigen die Artenkenntnis und die Beurteilung des Speisewerts von Pilzen den Schwerpunkt bilden, steht bei den PilzCoaches das begeisternde und spielerische Vermitteln von umweltbezogenen Sachverhalten im Vordergrund. Als PilzCoach können Sie Ihre Begeisterung in Kindergärten, Schulen und außerschulischen Bildungseinrichtungen einbringen – aber genauso einfach selber Freude an der Ausbildung und den kreativen Inhalten haben.

PilzCoach kann jeder werden, der mindestens 16 Jahre alt ist und die Ausbildung zum PilzCoach erfolgreich abgeschlossen hat.
Der Inhalt der Ausbildung ist mit vielen Interessanten Themen bestückt, wie z.B.:

Pädagogik / praktische Anwendung

mögliche Pädagogische Grundlagen:
- spielerischer Zugang für verschiedene Altersgruppen
- Schnitzen mit Griraffenholz
- Farbstoffe (Schreiben und Malen mit Tinte / Fingernägel färben mit Helmling / auf Abgeflachtem Lackporling )
- Färben mit Pilzen
- Pilzpapier schöpfen
- Pilzschmuck Ideen
- Riech- und Fühlproben
- Funken auffangen mit Zunderschwamm
- Backen mit Hefe / Weinherstellung

Mehr Infos findest Du hier:
www.dgfm-ev.de/qualifikationen/pilzcoach/ausbildung

Hier siehst Du ein paar Auszüge aus den letzten Kursen:

PilzCoach
Zunder Feuer
PilzCoach
Rainer

Was ist ein PilzCoach?

Ein PilzCoach fördert aktiv die Nachwuchsarbeit, indem er das Grundwissen über Pilze in Kindergärten, Schulen und andere Bildungseinrichtungen trägt.

Denn jedes Kind lernt sehr früh, dass eine Fledermaus kein Vogel ist. Der Wolf ist ein Säugetier und die Fliege ein Insekt. Sie alle sind wichtig für das Ökosystem. Dieses Basiswissen über Pflanzen und Tiere gilt als selbstverständlich. Doch Pilze kommen oft zu kurz.

Als Pilzbegeisterte animieren PilzCoaches Kinder, Jugendliche und Erwachsene dazu, mehr über das faszinierende Reich der Pilze zu erfahren – mit allen Sinnen und auch gerne spielerisch! Dabei arbeiten sie eng mit Pilzsachverständigen, Pilzvereinen und anderen in der Öffentlichkeit tätigen Lehranstalten zusammen.

PilzCoach kann jeder werden, der mindestens 16 Jahre alt ist und die Ausbildung zum PilzCoach erfolgreich abgeschlossen hat. Das Abschlusswochenende der Ausbildung, ist ein Feuerwerk der Kreativität rund um Pilze mit Spielen, Vorträgen, Basteln und Pilzkunde – ganz so wie es die Teilnehmer der Gruppe gestalten – und immer bunt und fröhlich.

Inhalte der Ausbildung sind mit vielen interessanten Themen bestückt wie z.B.:
Pilzgrundwissen

- Systematische Stellung / Formenvielfalt
- Pilzbestimmung, was heißt das? (Bestimmungsübung)
- Wichtige Merkmale der Pilze (Gesamt- / Teilhülle, Knolle etc.)
- Sporenabdruck erstellen
- Vermehrung der Pilze (dazu: wie entsteht ein Hexenring)
- Pilz-Mikroskopie
- Schleimpilze
- die wichtigsten Speise-, und Gift-Pilze

Einblicke in Ökologie und  Umweltschutz

- Ohne Pilze kein Leben
- Verschiedene Lebensformen "Bedeutung als Saprobionten, Mykorrhiza...", Weiß- und Braunfäule
- Achtsamer Umgang in und mit der Natur (mit Spiegel schauen, herausdrehen oder abschneiden, entnommene Pilze zum Aussporen aufhängen bzw. nach Pilzausstellungen wieder in die Natur bringen)
- verschiedenes über Zunder
- Auch Tiere sind Pilzfresser: Asseln, Schnecken, Rehe, Schweine etc. (Verbreitung der Sporen über Kot)
- Pilzzucht auf Holz oder Stroh

Auf den Fotos ist zu sehen:

Bettina Buchner, Eva Nußbaumer, Veronika Meier-Richter, Heidi Karl, Rainer Schumann, Andreas Heidinger, Thomas Kerscher,Monika Kirner

Wolle
Mushroom Paper
Sporen Abdruck
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.