Coprinus comatus Schopftintling ein Speisepilz

Schopftintling – Gratin

Der wohlschmeckende Schopftintling Coprinus comatus, hat den Namen Spargelpilz zurecht verdient.

Der junge Schopftintling ist eiförmig

Solange er noch weiß, die Lamellen purpurrot und noch nicht schwarzzerfliessend ist, eignet er sich als vorzüglicher Speisepilz, samt Stiele! Daraus bereitet Karin Montag in Ihrem Buch "Cook mal Pilze" eine Art Auflauf die Sie mit Salami umwickelt, das ich unbedingt mal ausprobieren muss!
Wenn der Hut dann zerfliesst, kann man ihn als Schreibtinte verwenden! Dazu werde ich in der Art Seite berichten.

Der ausgezeichnete Speisepilz, Coprinus comatus iat auch hochinteressant für Diabetiker,

denn er hat eine Blutzucker senkende Wirkung. Bei Diabetikern konnte festgestellt werden, dass es nach der Einnahme des Coprinus-Pilzes im gleichen Maße zu einer Senkung des Blutzuckerspiegels kam wie bei in der Schulmedizin eingesetzten Medikamenten – allerdings ohne dabei den Körper zu belasten. Die Blutzucker senkende Wirkung des Coprinus findet Anwendung bei Diabetes Typ I und Typ II.


Der Coprinus hat eine natürliche Schutzwirkung auf die Langerhans-Inseln;

dies sind die Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die das Insulin produzieren. Gerade Diabetiker berichten nach der Einnahme des Coprinus-Pilzes von Gesundheitsverbesserungen, die die Schulmedizin nicht erreicht. Sie profitieren von der Normalisierung des Blutzuckerspiegels sowie vom Rückgang der Durchblutungsstörungen und dem Abbau von Ablagerungen in den Arterien. Der Coprinus kann erheblichen Einfluss auf die Gesundheit und die Lebensqualität von Diabetikern nehmen. Auch Jürgen Guthmann empfiehlt die Einnahme eines Pulvers aus dem getrockneten Schopftintling*.

Mehr dazu unter der Quelle: Mykotroph AG

Beim sammeln sollte man aber beachten, der der Pilz gerne auf nährstoffreichen Böden wächst und auch Schwermetalle wie Cadmium und Quecksilber anreichern kann. Deshalb nur von unbelasteten Standorten verwenden!

 

Schopftintling - Gratin

Zutaten für 2 Personen
400g ganz junge Schopftintlinge
50g Butter
½ TL gehackter Kümmel
Meersalz 
frisch gemahlener Pfeffer
200g Sahne
50g frisch geriebener Bergkäse

 

 

 

Den Backofen auf 250 °C Umluft vorheizen.

Die Schopftintlinge putzen mit einem Pinsel und eventuell halbieren.

Eine Auflaufform mit 20g flüssiger Butter ausstreichen. die Tintlinge hineingeben und mit gehacktem Kümmel, Salz und Pfeffer bestreuen. Die Sahne darauf geben. Die restliche Butter in Flöckchen  und den geriebenen Käse darauf verteilen.

Die Form bei mittlerer Schiene in den Backofen schieben und das Gratin in ca. 20 Minuten goldbraun backen.

In manchen Jahren wächst der Schopftintling schon im April !

Schopftintling - Gratin
Foto © Tanja Major
4 comments
  1. […] Die meisten Tintlinge zerfließen mit dem Heranreifen der Sporen zu einer lichtechten Tinte. Der Schopftintling (Coprinus comatus), wird öfter auch Coprinus genannt. Wer ihn in jungem Zustand findet, sollte diesen Vertreter aus der Familie der Tintlingsartigen (Coprinaceae) umgehend ernten, da er ein köstlicher Speisepilz ist, siehe Gratinrezept! […]

  2. Liebe Tanja,

    heute habe ich mich hier wieder sattgesehen und bin wie immer begeistert, bin ich doch auch eine leidenschaftliche Pilzsammlerin und Esserin. Danke!

    Herzliche Morgengrüße von Margit

  3. Hallo Tanja,
    das Gratin_Rezept hört sich wirklich lecker an. Das muss ich mal nachkochen. Ich habe sie bislang immer nur in Butter gebraten. Schmecken sie denn noch gut, wenn die Lamellen bereits purpurfarben und nicht mehr weiß sind?
    Viele Grüße
    Thomas

    1. Hallo Thomas, also ich mag am liebsten die kleinen zarten Pilzchen. In Frankreich habe ich schon erlebt, das Sie trotz leicht fliesender Tinte gegessen werden. Ich schneide die dunklen Lamellen einfach ab. Aber es gibt auch viele Schopftintlings-Stengel Liebhaber. Viel Erfolg bei der Suche!
      Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.