Parasol – Glutenfreies Brot

mit Buchweizen, der keine Gluten enthält

und trotzdem kerngesund ist. Buchweizen liefert wichtiges Eiweiß, Vitamine der B-Gruppe und Lecithin und ist besonders gut verdaulich.

Einer der größten Speisepilze Macrolepiota procera

unserer Heimat. Optisch erinnert er an einem Sonnenschirm, daher der Name Parasol. Die jungen Fruchtkörper erinnern an die Form eines Paukenschlegels. Die Stiele sind zum Verzehr zu hart, aber sie eignen sich wunderbar für ein Pilzpulver!

Im Herbst 2019 gab es sehr viele Parasole, da hab ich einige Stiele & Hüte getrocknet, und daraus ein Pilzpulver hergestellt.

Das Trocknen geht beim Parasol sehr gut, ich finde er hat nicht so viel Feuchtigkeit wie andere Pilze.  Am besten man hat ein Dörrgerät und verwendet die Gitter zum trocknen, darauf die Stiele und die Hüte verteilen. Wer mag kann die Hüte auch klein schneiden oder zerrupfen, dann geht das Trocknen schneller.
Eine alte Methode ist, den Speisepilz auf einen Faden aufzuziehen, und über einem Ofen ( wer zum Beispiel einen Holzofen hat ) zu trocknen. Oder Du hast Holzrahmen, die mit einer Fliegengaze bespannt sind, und kannst die im Freien oder in einem gut belüfteten warmen Raum trocknen. Das sollte innerhalb von zwei Tagen erfolgen, nicht das die Pilze zum schimmeln beginnen!
Früher hab ich die Pilze einfach auf einem Backblech mit Tuch verteilt, und im Backofen bei ca. 40°C  getrocknet. Das dauert aber ziemlich lang, und man sollte die Türe einen Spalt offen lassen, das die feuchte Luft entfliehen kann.

Wichtig ist, die Pilze sollten rascheltrocken in luftdichte Gläser oder Behälter abgefüllt werden!

Bei Bedarf die Pilze in einer Küchenmaschine oder Getreidemühle mahlen.

Zutaten für eine Kastenform mit 28cm

400g Buchweizen ganze Körner
1 TL Bergsalz
1-2 EL Pilzpulver, wie Parasol, Hexenröhrling, Steinpilz...oder gemischte Waldpilze

zum Bestreuen:
3 EL Sonnenblumenkerne

Am Vortag, den Buchweizen in einem Sieb waschen und gut bedeckt mit Wasser über Nacht einweichen.

Nochmals den Buchweizen  in einem Sieb abspühlen. Dann den weichen Buchweizen, mit dem Salz, Pilzpulver und ca. 180ml Wasser fein pürrieren, das funktioniert ganz gut mit einem Zauberstab oder Mixer.  Nun zugedeckt bei Zimmertemperatur 24 Stunden fermentieren lassen. Durch die Milchsäurebakterien fängt der Teig leicht an zu gären, was wichtig ist für die Luftigkeit beim Backen.

Den Backofen auf höchster Temperatur vorheizen. Die Kastenform am besten mit einem Backpapier auslegen und den Luftigen Teig vorsichtig einfüllen. Mit den Sonnenblumenkernen bestreuen.

Und  das Brot bei 180°C für ca. 1 Stunde goldbraun backen.  Das Brot rausnehmen und auf ein Gitter abkühlen lassen, das Papier entfernen.

Das Brot ist sehr feucht, dadurch kann man es lange aufbewahren. Mir schmeckt es am besten getoastet am zweiten Tag und ich esse es gerne mit frischer Salzbutter.

Parasol Glutenfreies Brot
1 comment
  1. […] und zum Verzehr zu hart, aber er eignet sich getrocknet als Würzpulver, dazu gibt es hier im Blog ein glutenfreies Brotrezept. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.