Herbsttrompete Speisepilz

Herbsttrompete – Focaccia

oder auch Totentrompete genannt

Die Herbsttrompete Craterellus cornucopioides ein ganz hervorragender Speisepilz

frisch oder getrocknet ist Sie für verschiedene Gerichte geeignet. Mein Favorit ist getrocknet, der Geschmack wird dadurch intensiver und eignet sich hervorragend für Schmorrgerichte und Saucen.
Die Totentrompte erscheint in Laub- oder Mischwäldern in mittlerer Höhenlage. Ab August bis Ende November hab ich Sie schon versteckt zwischen abgefallenem Laub gefunden.

Sie wächst meist in Laubwäldern auf Kalkböden, hauptsächlich mit Rotbuche (Fagus sylvatica) als Mykorrhiza-Partner. Die Herbsttrompete gehört zu den Leistenpilzen Chantharellaceae.

Der hohle, feste bis brüchige trompetenförmige Fruchtkörper verjüngt sich zur Stielbasis hin. Der Hut ist meist etwas umgeschlagen und der Stiel hohl, darin verstecken sich meist kleine Insekten. Zum Putzen halbiere ich einfach die Fruchtkörper.  Die braungrau, rußgrau bis zu schwarzen Leistlinge, können wenn sie vollständig ausgebildet sind einen Durchmesser bis etwa 10-12 Zentimeter erreichen.

Leistlinge sind Mykorrhiza Pilze

die in enger Symbiose mit Bäumen leben und nur in Gesellschaft der richtigen Baumart vorkommen.

Mykorrhiza

von Günther Gollmann

die pilze geben
den bäumen die sporen
der wald galloppiert
rasant in den Sommer

zwischen den stämmen
wirbelt die laubstreu
der wurzeln hufschlag
splittert den boden

der donner schenkt
ein willkommenstrunk aus
die pilze ziehen
galant den hut

 

Zutaten für 1 großes Backblech

20g getrocknete Herbsttrompeten
2 große Kartoffeln
1 /2 Würfel Hefe (ca.20 g)
1 kg  Weizenmehl Typ 550
1 EL Salz
1 EL Liebstöckelsamen
3-4 EL Olivenöl
etwas grobes Meersalz
Rosmarin (oder andere Kräuter) nach Belieben
Saaten wie Leinsamen, Sesam...

 

Die Herbsttrompeten in einem kleinem Gefäß mit Wasser bedecken und einweichen.

Die Kartoffeln schälen, würfeln, mit Wasser ( ca. 300ml) bedecken und garen. Etwas auskühlen lassen. Das Mehl in eine große Schüssel geben und die zerbröckelte Hefe, 1 EL Salz und Liebstöckelsamen dazugeben.
Die Pilze etwas zerkleinern, Flüssigkeit dabei auffangen. Kartoffeln und Pilze samt Flüssigkeit über das Mehl geben und alles mit dem Rührgerät (Knethaken) zu einem schönen kompakten weichen Hefe -Teig verarbeiten.
Zugedeckt ( ich verwende immer einen Topfdeckel) mindestens über Nacht oder zwei Nächte,  bei kühler Zimmertemperatur ( Speisekammer!) gehen lassen.

Das Backblech mit Backpapier auslegen, Maisgrieß verteilen und den gegangenen Teig ( nicht mehr kneten!!)  mittig darauf geben. Leicht mehlieren und mit einem Küchentuch zudecken an einem warmen Ort ca. 1 Stunde nochmals ruhen lassen.

Den Backofen auf 250°C Ober-und Unterhitze ( oder Umluft) vorheizen.

Vor dem Backen mit mehlierten Fingerkuppen mehrmals in den aufgegangenen Teig drücken, so dass leichte Vertiefungen entstehen. Das Olivenöl über die Teigoberfläche träufeln und grobes Meersalz darüber streuen. Nach Belieben kann man auch noch verschiedene Kräuter oder Samen darüber streuen.
Die Focaccia bei 250° C mittlerer Stufe, etwa 25-35 Min. backen (Test mit dem Holzstäbchen).

Dazu könnt Ihr die selbstgemachte Miso - Butter oder die Wildpastete servieren!

Hefeteig

Hefeteig
Herbsttrompete Brot
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.